DH Kanarien Hobbyzucht
DH Kanarien Hobbyzucht 

Zucht

Kanarienzucht (Paarzucht)

Mein Vogelhaus hat keine zusätzliche Wärmequelle, eine künstliche Beleuchtung wird nur im Herbst und im Frühjahr eingesetzt, um während der dunklen Jahreszeit, vor oder nach der Arbeit, die Vögel versorgen zu können.
Da ich Vögel züchte und nicht vermehre, ist es notwendig ein Zuchtbuch zu führen, nicht nur um Abstammungen sondern auch Zuchtabläufe nicht aus den Augen zu verlieren. Passen die Zuchttiere zusammen? Verwandtschaftsverhältnisse, Spalterbigkeit, aber auch wann die Jungen schlüpfen müssen? Wann bekommt das Paar wieder Eifutter? Wann muss beringt werden? Welche Ringnummer? Wann muss ein neues Nest angeboten werden usw?
Ich habe für jedes Zuchtjahr meine Listen: Zuchttiere, Verpaarungen, Zuchtkarten, Jungtiere, Ausstellungserfolge, Statistiken. In wieweit man Dinge dokumentiert bleibt jedem selber überlassen. Für eine geplante Zucht wird man ohne Aufzeichnungen allerdings nicht weiterkommen.
Dass man nur Vögel zur Zucht ansetzt die völlig gesund sind, sollte selbstverständlich sein.
Ich setze meine Paare meistens am ersten Märzwochenende zusammen. Männchen und Weibchen kommen gleichzeitig in die Box (in eine Doppelbox 40 x 50 x 100 cm, das Nest und Nistmaterial ist schon vorhanden).
Zur Verfügung steht: Mischfutter, Obst bzw. Gemüse, täglich 1/2 Teelöffel Eifutter, Mineralienmischung, Sepiaschale, Wassertränke, Badehäuschen.
Ich habe in den letzten 10 Jahren nicht ein Paar wegen Disharmonie trennen müssen. Meistens dauert es keine Woche und das Weibchen hat das Nest fertig gebaut und beginnt zu legen. Die ersten drei Eier werden morgens eingesammelt und durch Kunsteier ersetzt. Ist das 4. Ei gelegt werden die drei ersten Eier wieder gegen die Kunsteier ausgetauscht, das Gelege ist „ gesetzt „.
Von diesem Tag an rechne ich 14 Tage bis zum Schlupfbeginn, selbst wenn noch ein 6. Ei gelegt wird.
Sobald das Gelege vollständig ist, wird bis 2 Tage vor Schlupfbeginn kein Eifutter mehr gefüttert, denn Männchen können sonst zu aufdringlich werden und das Weibchen beim Brüten stören, das Nest zerrupfen oder die Eier beschädigen.
Nach ca. 14 Tagen wird man vielleicht Eierschalen auf dem Käfigboden sehen. Oft fressen die Weibchen die Eierschalen auch auf. Wenn man genau hinhört, kann man die Jungen schon leise piepsen hören.
Ich vermeide es das Weibchen vom Nest zu scheuchen und gedulde mich bis es von allein das Nest mal verlässt um Kot abzusetzen oder Futter aufzunehmen, um dann eine Kontrolle durchzuführen.
Die Beringung findet fünf Tage nach dem Schlupf statt. Am nächsten Tag wird kontrolliert, ob der Ring noch am Fuß und auch richtig am Fuß sitzt, wenn nötig wird dieses am darauffolgenden Tag wiederholt.

Ab ca. dem 10. Tag setzen die Jungen den Kot über den Nestrand ab. In der Zeit davor hat das Weibchen die Kotpakete per Schnabel aus dem Nest entfernt.
Nach dem 13. Tag sollte man sich mit Kontrollen am Nest zurückhalten, da es sonst passieren könnte, dass die Jungen das Nest vorzeitig verlassen. Der Versuch die Jungen ins Nest zurück zu setzen ist meist vergeblich. Dies macht aber auch nichts. Die Eltern füttern die Jungen auch außerhalb des Nestes, aber es ist für die Entwicklung der Jungen nicht von Vorteil.
Mit ca. 18 Tagen verlassen die Jungen das Nest und suchen es zum ausruhen auch wieder auf.
Zu dieser Zeit sollte das Weibchen bereits schon auf den Eiern der zweiten Brut sitzen.
Um folgende Probleme zu vermeiden: Wartet man zu lange mit dem Anbieten eines neuen Nests, baut das Weibchen in das alte verschmutzte Nest. Es legt womöglich schon wieder Eier, obwohl die Jungen der ersten Brut noch nicht ausgeflogen sind und die neu gelegten Eier verschmutzen durch den Kot der Jungen aus der ersten Brut.
Oder das Weibchen fängt an, die Jungen der ersten Brut zu rupfen, um sich mit den Federn ein neues Nest zu bauen.
Um diesen Problemen aus dem Weg zu gehen, stelle ich am 11.Tag das Nest mit den Jungen der ersten Brut auf ein Rohrstück auf den Käfigboden und biete dem Weibchen ein neues Nest und Nistmaterial an. Meistens baut das Weibchen ein neues Nest und kümmert sich weiter mit seinem Männchen um die Jungen.
Das Männchen kann das Weibchen treten, ohne dass die Jungen der ersten Brut dabei stören.
Wenn alles gut läuft, sitzt das Weibchen auf den Eiern der zweiten Brut mit dem Männchen in einer Hälfte der Doppelbox und in der anderen Hälfte sind die ausgeflogenen Jungen der ersten Brut, durch ein Trenngitter mit Fütterungsöffnungen getrennt.
Das Männchen kann die noch nicht selbständigen Jungen der ersten Brut und sein Weibchen füttern.
Die Jungen der ersten Brut können das Brutgeschäft der zweiten Brut nicht stören. Spätestens wenn die Jungen der zweiten Brut schlüpfen sind die Jungen der ersten Brut selbständig und abgesetzt und das Paar hat die ganze Doppellbox wieder für sich und die Jungen der zweiten Brut. Mehr als zwei Bruten sollte man seinen Vögeln nicht zumuten, deshalb ist es sehr wichtig den Zeitpunkt, an den das Weibchen mit der 3 Brut beginnen will, zu erkennen und es dann herauszufangen und separat oder mit anderen Weibchen zusammenzusetzen. Das Männchen wird die Jungen allein zur Selbständigkeit bringen, je nach Verhalten mit oder ohne Trenngitter.
Wenn die Jungen selbständig fressen, kommen sie in eine Voliere, in der sie bis zur Vorbereitung auf die Ausstellungen in Ruhe mit ihren Vätern zusammen durchmausern und den Sommer verbringen können.
Die Zuchtweibchen kommen separat in eine Voliere, um in Ruhe durchzumausern zu können, im Spätsommer kommen Jungweibchen dazu.

 

Spätestens Anfang Februar sind alle Vögel, bis auf 15 Paare (12 Zuchtpaare und 3 Reservepaare) für die kommende Zucht, verkauft .
Diese 15 Paare werden nach 1,0 und 0,1 in getrennten Volieren untergebracht, bis sie Anfang März in die Zuchtboxen eingesetzt werden.

 

 

Zuchkarte:

 

Käfig-Nr.

0,1 Ring-Nr.

geb. am

A / B

1,0 Ring-Nr.

geb. am

A / B

7

023

2013

B

005

2013

-

Brut

Farbe

Farbe

2

DH w

 w

Nestbau    : 27-29.04.14

Paarung   : nicht beobachtet

Verhalten : harmonisch

gelegt

Brut-

beginn

befr.

ja / nein

Schlupf-

tag

Anzahl

Jungen

beringt

am

Ring

Nr.

ausge-

flogen

selbstän-

dig am

1,0

0,1

Zeich-

nung

01.05

04.05

ja

17.05

1

22.05

071

05.06

19.06

0,1

wb

02.05

ja

2

072

1,0

DHw

03.05

ja

3

073

1,0

DHw

04.05

ja

4

074

1,0

DHw

05.05

05.05

ja

18.05

5

23.05

069

06.06

1,0

DHw

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

tot am

Pflegeeltern

Brutabschluß

 

-

-

19.06.14

 

Bemerkungen : 29.05.14 Nest auf Rohrstück gesetzt

                           02.06.14 0,1 abgesetzt

                           06.06.14 Nest entfernt

                           19.06.14 Junge mit 1,0 in Voliere 1 gesetzt

 

 

 

 Hier einige Bilder:

         Zuchtdoppelboxen 40 x 40 (50) x 100 cm seit 2013 nur noch

       Zuchtdoppelboxen 40 x 50 x 100 cm

         

 

         

 

       Brütende Weibchen

      

                                                                                                                                                                                          

            

 

           

  

             Vierer Gelege

            

 

            Jungvögel 1 Tage alt

             

 

              Jungvögel 3 Tage alt

             

 

             

 

             Jungvögel 8 Tage alt

            

 

               Jungvögel 14 Tage alt

              

 

              

 

              Jungvögel 17 Tage alt

              

 

             

 

             Jungvögel 19 Tage alt

             

 

 

                    Eiersammelkiste

Rohrstücke zum Aufsetzen der Nester, wenn die Jungen 11 Tage alt sind, bevor das Weibchen ein neues Nest bauen will.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christian Brdar